Spielberichte

SLmJB - 06.04.2019

Mannschaften
VfB Eilenburg : NSG Gc- Mee- LO
Ergebnis
(16:16)34:28
Spieler/Tore

Jakob Jung (10), Yannick Sittner (4), Pascal Rodewald, Jonas Windisch, Nick Werrmann, Max Beyer (6), Moritz Zöllner (1), Ryan Schott 7/3, Jacob Griehl (1), Benet Bauer (TW), Martin Remus (4), Kimi Hentzschel (1)

Spielverlauf

Matchball gesichert

Mit einem Arbeitssieg gegen den Tabellenvorletzten haben sich die Jungs vom VfB ein Finale um den Sachsenmeistertitel gesichert. Sie besiegten die NSG Glauchau-Meerane-Limbach Oberfrohna mit 34:28. Den Vorletzten mit gerade einmal 4 Pluspunkten auf dem Konto zu schlagen, scheint für einen Außenstehenden nur Formsache zu sein. Aber in dieser sehr ausgeglichenen Liga muss sich jeder Sieg erstmal erkämpft werden. Denn im Hinspiel siegten die Muldestädter gerademal mit 2 Toren Unterschied. Die Eilenburger starteten gut in die Partie und konnten durch Tore von Max Beyer und Martin Remus 2:0 in Führung gehen. Die Antwort der Gäste folgte prompt, 3:3 nach 6 Minuten Spielzeit. Ryan Schott, der immer besser in Form kommt, erzielte beim 6:3 erstmals eine 3 Tore Führung. Doch Nachlässigkeiten in der Abwehr verhinderten vorerst, dass die zahlreichen Zuschauer einen geruhsamen Mittag erleben sollten. Beim 7:7 hatten die Westsachsen den Ausgleich wieder hergestellt. Grund genug für Trainer Sven Griehl eine Auszeit zu nehmen. Doch offenbar stieß die Ansprache nur auf taube Ohren, denn beim 11:13 in der 19. Minute führten die Gäste erstmals mit 2 Toren. Jakob Jung, mit 10 Toren bester Schütze der Eilenburger an diesem Tag, sorgte dafür, dass zur Pause der Gleichstand wieder hergestellt wurde.

Wie schon im Hinspiel agierten die Limbacher in Ermangelung eines etatmäßigen Torwarts mit einem siebten Feldspieler. Die Eilenburger schafften es jedoch kaum, aus diesem Handicap des Gegners Kapital zu schlagen. Auch Torwart Benet Bauer, mit einer beeindruckenden Leistung an diesem Tage, schafft es in der 35. Minute nicht, dass „Empty Goal“ zu treffen. Denn der wieselflinke 3er der Gäste verhinderte den Einschlag des Balles im Netz. Aus Frust darüber tritt der Eilenburger Keeper gegen den Pfosten. Der Unparteiische wertet diese Aktion als Unsportlichkeit (gegenüber dem Gebälk ?) und schickt Benet zur Beruhigung 2 Minuten auf die Bank. Nun muss wieder Yannick Sittner ran. Denn einen zweiten Torwart haben die Eilenburger nicht. Der lässt sich nicht lumpen und kauft dem frei werfenden Angreifer der Gäste gleich beim ersten Wurf den Schneid ab. Der Belian-Dom tobt und der „Hallo wach“ Effekt für die Gastgeber ist endlich da. Mit 3 Toren in Folge kann Jakob Jung trotz Unterzahl die Hausherren erstmals mit 5 Toren in Führung bringen (25:20). Da bei den Gästen jetzt auch verständlicherweise die Kräfte nachlassen, kommen die Eilenburger in der Folgezeit nicht mehr in Gefahr, dieses wichtige Spiel zu verlieren.

Am nächsten Wochenende haben die Muldestädter die Möglichkeit eine Super Saison zu krönen. Ein Sieg beim Ligaprimus SC DHfK II würde den Griehl-Schützlingen den Titel „Sachsenmeister“ bescheren. Das ist zwar sehr unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich. Zu verlieren hat man ganz sicher nichts.

Raik Bauer

Wie im letzten Absatz schon erwähnt hat unsere mJB am 13.04. die Möglichkeit erneut Vereinsgeschichte zu schreiben. Eine Medaille hat man ganz sicher, nur welche Farbe diese haben wird, haben die jungen Wilden selbst in der Hand !

Wir möchten Euch Fans dazu ALLE recht herzlich einladen, uns lautstark im „Finale“ um den Titel gegen die SC DHfK Leipzig um 13.30 Uhr in der Max- Planck- Straße 53-55, 04105 Leipzig von den Rängen zu unterstützen, um gemeinsam der erfolgreichen Saison die Krone aufsetzen zu können. Also kommt vorbei und bringt Eure Freunde, Familie, Verwandte, Nachbarn, usw. einfach mit & lasst die Halle zu einem Hexenkessel werden !

Wir werden ALLES geben, um uns und Euch ein attraktives & hoffentlich erfolgreiches Spiel zu bieten !!! Wir sehen uns am 13.04. um 13.30 Uhr in Leipzig 😉

BKL Männer - 06.04.2019

Mannschaften
VfB Eilenburg : HV Böhlen II
Ergebnis
33:32(16:14)
Spieler/Tore

T. Hentzschel (TOR) – C. Rodler, W. Hilse, L. Lieder (3), E. Gebhardt (1), M. Morning (4), D. Stäter (3), A. Birnbaum (9/6), P. Schmittinger (6), J. Gredig (7), F. Funke, R. Schmittinger

Spielverlauf

Am vergangenen Spieltag war der Vize-Meister und Aufsteiger HV Böhlen II zu Gast in der Dr. Belian-Sporthalle in Eilenburg. Mit einem erneut beherzten Wettkampf schafften die gastgebenden VfBer einen glücklichen, aber verdienten 33:32-Erfolg.

Beide Mannschaften lieferten sich ein begeistertes Spiel in dem sie ihre Qualitäten einbrachten und mit Überzeugung verteidigten. Eine dieser gemeinsamen Stärken von Böhlen und Eilenburg war in der 2 Spielhälfte das Tempospiel. In dieser großartigen 2. Halbzeit hatten Beide das Visier offen: Tor, schnelle Mitte, Tor, schnelle Mitte, Tor, schnelle Mitte … .Das Umkehrspiel war das Gredo dieser Halbzeit. Wie schon im Hinspiel fielen 60 Tore. Genau gerechnet 65, also statistisch alle 55 Sekunden ein Treffer.

Die starken Böhlener eröffneten das Match. Frank Zipfel, Tino Wagner und Felix Schuster, die verbandsligaerfahrenen Shooter der Gäste setzten mit 1:3, 2:4 und 6:8 die Akzente. Der HV Böhlen führte, obwohl der VfB Eilenburg gut verteidigte. Die Muldestädter spielten anfangs im Angriff zu ungeduldig. Ausgerechnet in Unterzahl fanden sie den Weg zu mehr Struktur in der Offensive. Zudem traf Andy Birnbaum wieder gewohnt sicher vom Punkt. 8:8, Eilenburg war wieder auf Augenhöhe. Doch schon mit dem 8:9 und Tore von Wagner/ Zipfel & Co gerieten die Gastgeber mit 9:11 erneut in den Rückstand. Die Hereinnahme von Florian Funke verstärkte die VfB-Abwehr. Er spielte ein bärenstarkes Abwehrspiel. Doch vorerst musste er, eingewechselt, für 2 Minuten pausieren. Nach der Zeitstrafe sorgte er dafür, dass die Böhlener Angreifer kaum Lücken in der VfB-Deckung fanden.

Zwei andere erfolgreiche VfB-Spieler brachten die Eilenburger erstmals in Führung. Jannes Gredig glich zum 11:11 aus und Lukas Lieder traf zu 12:11-Führung. Mit diesem Schwung gingen die Gastgeber in die Pause, aber legten vorher noch vor: Andy Birnbaum zum 14:13, Philipp Schmittinger zum 15:14 und Lukas Lieder erzielte die 2-Toreführung, zum 16:14. Halbzeitpause! Schon nach 30 Spielminuten merkte man, wie intensiv das Spiel geführt wurde.

Die Halbzeitbesprechnung tat den Eilenburgern gut. Sie hatten sich gefunden und wußten, dass das Spiel nur über die Offensive zu gewinnen war. Jannes Gredig und Marc Morning netzten in Folge die ersten Tore der 2.Halbzeit ein. 18:14, wow, das war ein Pfund. Nun ging es Hin und Her. Tor für Böhlen, Tor für Eilenburg, Tor für Böhlen, Tor für Eilenburg … . Das Tempo war hoch und die Gäste spielten den schnellen Handball genauso bedingungslos, wie der VfB Eilenburg. Als Dan Stäter in der 41 Spielminute zum 25:21 traf schien alles nach Plan zu laufen. Doch die Muldestädter wirkten unzufrieden und wollten eine Vorentscheidung. Nein, dafür war Böhlen nicht bereit! Die VfBer mussten bis zum Abpfiff den Vier-Tore-Vorsprung mit aller Kraft verteidigen. Auf das Nachlassen lauerten die kampfstarken Gäste.

50.Spielminute, die Zeit wollte nicht vergehen und der Druck der Böhlener war enorm. Philipp Schmittinger erzielte das 28:24. Auszeit des HV Böhlen. Die letzten Kräfte wurden mobilisiert und die Spieltaktik sollte den Druck noch mehr erhöhen. Mit Erfolg! 29:27 Böhlen hatte den Anschluss geschafft und das 30:29 fiel. Noch 5 Minuten bis zum Abpfiff. Dan Stäter verschaffte den Eilenburgern Luft, 31:29. Der sonderbewachte Frank Zipfel zum 31:30. Ein toller Treffer von Philipp Schmittinger, 32:30.

Die Muldestädter waren stehend K.O. und mussten in der Offensive die Linie halten. In der Abwehr gab es keine Bälle mehr zu erobern. Zu ballsicher und druckvoll agierten die Böhlener. Wie schon in der Vorwoche erlöste Jannes Gredig, einer der Besten VfBer mit dem 33:31 die Eilenburger Qualen.

Fazit: Ein offensiv geprägtes und spannendes Handballspiel, das in jede Richtung hätte ausschlagen können. Der VfB hatte das glücklichere Ende auf seiner Seite und wurde für seine engagierte sowie bewegliche Leistung belohnt. Vor allem der Teamgeist und die gute Aufgabenverteilung brachten alle Räder zum Drehen. Das Uhrwerk führte zum Doppelpunktgewinn. Böhlen erwies sich als faier Kontrahent und spielte einen tollen, temporeichen Handball.

Jens Sperling

Die VfB Damen weiterhin ungeschlagen – hart erkämpftes Unentschieden gegen den HSV Mölkau - 06.04.2019

Mannschaften
VfB Eilenburg : HSV Mölkau
Ergebnis
23:23 ( 9:13 )
Spieler/Tore

Anika Schräpler (Tor), Svenja Ritter, Lara Behr ( 2 ), Franzi Quandt ( 5 ), Celina Rühl ( 2 ), Anja Ulrich ( 4 ), Stephanie Rühl ( 1 ), Sophia Liebig, Isabel Schmidt ( 7/7 ), Sina Plätzsch ( 1 ), Manja Knöchel ( 1 )

 

Spielverlauf

Am Samstag empfingen die Damen des VfB Eilenburg den HSV Mölkau.

Das Ziel dieses Spieltags war klar – der Sieg sollte in den heimischen Halle bleiben.

Nach Anpfiff war die Aufregung allen VfB-Frauen anzusehen, denn es erwartete die Gastgeberinnen ein starker, dennoch schlagbarer, Gegner.

Durch Passungenauigkeiten im Angriff der Eilenburger Damen gelang es dem Gegner, diese Fehler konsequent auszunutzen und nach 4 Spielminuten mit 0:2 in Führung zu gehen.

Auch einige Torchancen vergaben unsere VfB Frauen. Bis zur 11. Spielminute war es dennoch ein Spiel auf Augenhöhe. Durch taktisches Zusammenspiel im Angriff und Teamarbeit in der Abwehr, konnte den Gegnerinnen Einheit geboten werden.

Im weiten Spiel nutzen die Gäste des HSV Mölkau Unstimmigkeiten in der Eilenburg Abwehr gnadenlos aus und setzten sich bis zur Halbzeit mit einem Vorsprung von 4 Toren ab.

Mit einem Spielstand von 9:13 ging es in die Halbzeitpause.

Diese Pause nutze Trainer Enrico Angermann um seine Damen nochmals zu motivieren.

Mit den motivierenden Worten starteten die Eilenburgerinnen in die zweite Halbzeit.

Trotz des Rückstands wurde nochmals Gas gegeben und weitergekämpft. Dieser Kampfgeist und die gute Teamarbeit wurden nach zahlreichen Angriffen belohnt. Der Rückstand konnte bis zur 51 Minuten auf 18:20 verkürzt werden.

Bis 3 Minuten vor Spielende konnte der 2 Tore Rückstand nicht aufgeholt werden.

Der Eilenburger Trainer nahm deshalb kurz vor Ende nochmals ein Team-Timeout, um seine Mannschaft zu motivieren.

Die letzten Spielminuten waren entscheidend. Der Rückstand konnte bis zum 59. Minute auf 22:23 verkürzt werden.

Den entscheiden Treffer erziele Franzi Quant, die somit das Spiel entschied.

Verdient und hart erkämpft gingen beide Mannschaften mit einem Spielstand von 23:23 auseinander.

Somit sind die Eilenburgerinnen weiterhin ungeschlagen.

Am kommenden Samstag sind die VfB Damen um 15 Uhr bei Roten Stern Leipzig zu Gast.

 

 

BKL Männer - 30.03.2019

Mannschaften
Turbine Leipzig : VfB Eilenburg
Ergebnis
(10:10)21:24
Spieler/Tore

C. Hänig (TOR), T. Hentzschel (TOR) – C. Rodler (2), W. Hilse, E. Gebhardt (1), M. Morning (4), D. Stäter (4/1), A. Birnbaum (3), J. Gredig (3/2), F. Funke, T. Hildebrand (4), M. Lange (3), René Schmittinger

Spielverlauf

Im Fußball gilt die Weisheit: wenn du mit den Chancen sündigst, gehst du am Ende leer aus. Zum Glück muss dies im Handball nicht sein. Handball ist jedoch machmal kompliziert und unberechenbar oder beides zusammen. So gesehen am vergangenen Samstag im Wettkampf der Eilenburger gegen Turbine Leipzig.

Das Spiel war von beiden Teams durch ein wahres Festival an vergebenen Chancen, technischen Fehlern und komplizierten Entscheidungen der Spieler geprägt. Spannend war das Match alle mal. Es wurde in den Schlussminuten der Partie entschieden. Jannes Gredig und Marc Morning markierten die entscheidenen Treffer und sorgten für den kollektiven Jubel auf der Bank des VfB Eilenburg.

Die motivierten Eilenburger trafen zum 0:1 und öffneten das Visier. Turbine hingegen, dämpfte die Eilenburger Initiative und ging postwendend mit 3:1 in Front. Schon in dieser Phase des Spiels war die Frage zu beantworten, wie die VfB-Werfer Torwart Stefan Hamel überwinden können?

Die Muldestädter spielten mit Biss, einer offensiven Abwehrformation, Stark im 1 gegen 1 und auch gefällige Kombinationen öffneten die Leipziger Abwehr. Doch wenn es darauf ankam endeten die guten Aktionen im technischen Fehlern oder beim starken Stefan Hamel.

Trotz allem saugten sich die Eilenburger, dem Ergebnis nach, Stück für Stück wieder an die Leipziger heran. Christian Rodler glich zum 7:7 aus. Als Dan Stäter den VfB mit 7:8 in Führung warf, hofften alle Gäste auf die Spielwende. Das 7:10 durch Mathias Lange nährte die Hoffnung.

Die Krise von Turbine Leipzig war nur von kurzer Dauer und der VfB sündigte weiterhin kräftig mit seinem Anschluss. Statt die Führung auszubauen oder zu halten, waren die Messestädter wieder am Drücker. Das 10:10 mit dem Halbzeitpfiff war ernüchternd.

Nach der Pause pegelte sich das Spiel schnell ein und keines der Teams erzielter einen Vorteil. Eilenburg war sehr bemüht, aktiv und die spielbestimmende Mannschaft. Turbine spielte clever, routiniert und korperbetont. Nach 42 Spielminuten stand es Unentschieden. Symptomatisch für die die Eilenbuurger Chancenverwertung ist die folgende Beschreibung: dem 13:13 folgte ein 7-Meterstrafwurf für Eilenburg. Es blieb beim 13:13. Die Abwehr erkämpfte sich erneut den Ball. Gutes Ballvortragen mit 7-Meterentscheidung. Es blieb beim 13:13. Nun der Dreifachschlag der Leipziger 16:13.

Die Eilenburger Moral stand auf dem Prüfstand. Hut ab! Die Moral war erstaunlich. Peu á Peu bereiteten sich die Muldestädter auf den „Endkampf“ vor und wahrten die Siegschancen. Marc Morning, einer der Eilenburger Schlüsselspieler, warf das 17:17. Turbine konterte: 19:17. Ablage an der Kreis, Tom Hildebrand zum 19:18 und in der 54. Minute 7-Meter für Eilenburg. Jannes Gredig, der zweite Erfolgsgarant zum 19:19. Die 19:20-Führung durch Dan Stäter brachte das VfB-Gemüt in die richtige Stimmung. Nun war sie da, die Euphorie. Die Abwehrumstellung zeigte zusätzlich seine Wirkung. Die letzten 5 Spielminuten waren VfB-Zeit. Mit einem 2:4-Lauf und je zwei Tore von Jannes Gredig und Marc Morning schafften die Eilenburger die erfolgreiche Wende. Sie siegten verdient mit 21:24 und waren im gesamten Spielverlauf die aktivere Mannschaft.

Die positive Entwicklung ist unbestritten. In der Hinrunde fühlten sich die Eilenburger gegen Teams, wie Lok Leipzig Mitte II, Rückmarsdorf oder Turbine Leipzig potenziell als das bessere Team, aber blieben ohne Punktgewinn. In der Rückrunde schöpfte die Mannschaft zwar noch immer nicht alle Möglichkeiten aus, jedoch sicherte sich die Mannschaft in drei Spielen 6-Auswärtspunkte in Folge.

Besonders im „Endspiel“, also in den letzten Spielminuten bewiesen sie den Fortschritt, Nervenstärke, Zusammenhalt und Stehvermögen.

Jens Sperling

Grandioser Auswärtssieg der VfB Frauen gegen den HV Böhlen - 30.03.2019

Mannschaften
HV Böhlen : VfB Eilenburg
Ergebnis
8:28 (6:16)
Spieler/Tore

Anika Schräpler (Tor), Svenja Ritter ( 4 ), Lara Behr ( 3 ), Celina Rühl ( 5 ), Tina Fechner ( 1 ), Anja Ulrich ( 4 ), Rühl, Stephanie ( 3 ), Sophia Liebig, Isabel Schmidt ( 5/6 ), Mandy Schneider ( 2 )

 

Spielverlauf

Am Samstag waren die VfB Frauen beim HV Böhlen zu Gast. Seit 4 Spielen ist das Team von Trainer Enrico Angermann ungeschlagen.

Zu Beginn des Spiels war die Aufregung allen VfB-Frauen ins Gesicht geschrieben, denn bei diesem Spiel konnte der VfB Trainer nicht dabei sein. Ersetzt wurde er durch Spielerin Mandy Schneider, die ihn bestens vertreten hat.

Nach Anpfiff war dies vorerst ein Spiel auf Augenhöhe. Bis zur 12. Minute konnte keine Mannschaft das Spiel dominieren.

Dies nahmen sich die VfB Damen als Ansporn noch mehr zu kämpfen und den Ball für sich zu gewinnen.

Durch eine sehr gute Abwehrarbeit konnten Bälle gewonnen und durch schnelle Konter in Tore verwandelt werden. Somit erarbeiteten sich der VfB Eilenburg bis zur 18. Spielminute einen Vorsprung von 5:9.

Dieses temporeiche Spiel zwang die Gegner zu einem Team-Timeout.

Die Auszeit nutzen auch unseren Damen, um noch weiter aufzudrehen und den Vorsprung weiter aufzubauen.

Mehrere Angriffe der Spielerinnen des HV Böhlen wurden durch die Innenverteidigung unterbunden. Durch schnelles Umschalten und gezielte Langpässe von Torhüterin Anika Schräpler konnte der Vorsprung bis zur Halbzeit auf 6:16 ausgebaut werden.

Mit viel Motivation und Siegeswillen starteten die Eilenburgerinnen in die zweite Halbzeit.

Das Tempo und auch die Konzentration in der Abwehr wurde weiterhin hochgehalten, sodass es den Gastgebern sehr schwer gemacht wurde Tore zu erzielen.

Durch diese großartige Teamleistung konnten in der zweiten Halbzeit nur 2 Tore der Böhlener Spielerinnen zugelassen werden.

Am kommenden Samstag, den 06.04.2019 um 17:00 begrüßt der VfB Eilenburg die Damen des HSV Mölkau im Belian-Dom.