Spielberichte

SLmJB - 05.10.2019

Mannschaften
VfB Eilenburg : NSG TSV/SV04/HCE
Ergebnis
(11:9) 22:19
Spieler/Tore

Fritz Leune (TW), Pascal Rodewald, Jacob Griehl (3), Justin Lorenz, Nick Werrmann (5), Max Beyer (8), Moritz Zöllner (1), Tilman Ritter, Benet Bauer (TW), Martin Remus (2), Kimi Hentzschel (3), Kilian Rippert

Spielverlauf

Knapper Sieg gegen hartnäckige Vogtländer

Die gute Nachricht zuerst. Die Jungen Wilden vom VfB Eilenburg haben Ihr Heimspiel gegen die NSG TSV/SV04/HCEgewonnen und grüßen nunmehr von Platz 2 der Tabelle der Sachsenliga. Für alle die mit diesem sperrigen Namen des Gegners nichts anfangen können. Es handelt sich um eine Spielgemeinschaft aus dem TSV Ölsnitz, SV 04 Plauen-Oberlosa und dem HC Einheit Plauen.

Den Torreigen eröffnete der wieder genesene Nick Werrmann mit einem schönen Fernwurftor. Im Tor anfangen durfte diesmal Fritz Leune. Mit mehreren Glanzparaden und einem gehaltenen 7m rechtfertigte er das Vertrauen des Trainers. Die Treffer 3 bis 5 für die Eilenburger erzielte Max Beyer, mit 8 Toren wieder bester Schütze der Hausherren an diesem Tag. Als Jacob Griehl nach 13 Minuten das 7:3 erzielte, hätte man denken können, der Drops ist gelutscht. Doch Unkonzentriertheiten im Abschluss verhinderten eine frühzeitige Vorentscheidung. Anders ausgedrückt, auch der Plauener Torwart war Meister seines Fachs. Eine knappe 11:09 Führung nahmen die Schwarzhemden mit in die Kabine der Belian Halle.

Um den Eilenburgern den Angriffsdruck zu nehmen, stellten die Plauener auf Manndeckung gegen Max Beyer um und versuchten somit den Haupttorschützen der Gastgeber aus dem Spiel zu nehmen. Das klappte anfangs erschreckend gut, denn nach 31 Spielminuten führten die Vogtländer plötzlich 12:14. Grund für Trainer Sven Griehl, eine Auszeit zu nehmen. Die Maßnahme fruchtete und in der 36. Minute schaffte Kimi Hentzschel, der sich jetzt zusehends mehr zutraute, den Ausgleich zum 15:15. Die Abwehr stand nun kompakter und zwang die Plauener zu überhasteten Würfen oder provozierte technische Fehler der Gäste. Martin Remus, der sein großes Potential auch diesmal nur annähernd ausschöpfte(aber mit positiver Tendenz), schaffte nach 48 min wieder eine 2 Tore Führung, 20:18. Max Beyer blieb es vorbehalten in der Schlussminute den Deckel drauf zu machen 22:19. Kompliment an dieser Stelle an die beiden noch sehr jungen Unparteiischen Bero Bernhardt und Jonas Sägling, die Ihre Sache gut aber sicher nicht fehlerfrei machten. Aber wer war das schon an diesem Tag!

Fazit: Dass man Trainer Sven Griehl auch nach Spielschluss kein Lächeln entlocken konnte, legt den Schluss nahe – da ist noch viel Luft nach oben !!! …und zwei gute Torhüter zu haben kann ja auch nicht schaden.

Raik Bauer

SLmJB - 28.09.2019

Mannschaften
Dresden- Bühlau : VfB Eilenburg
Ergebnis
(9:10)15:27
Spieler/Tore

Fritz(TW), Jacob (6), Justin (2), Nick (2), Max (9), Moritz (5), Tilman, Jonas, Benet(TW), Martin (2), Kimi (1), Kilian

Spielverlauf

Deutlicher Sieg nach holpriger Anfahrt

Der Auftakt vom 2. Auswärtsspiel dieser Saison verlief alles andere als geplant und das schon bei der Anfahrt. Kurz vom Ziel beginnt der Vereinsbus plötzlich an zu qualmen und man muss einen zwanghaften Zwischenstopp am Elbufer einlegen. Kupplung durchgebrannt ! Was nun ? Glücklicherweise konnten die mitgereisten Eltern, die B-Junioren zur Halle des TSV Dresden-Bühlau fahren. Man besprach zwar in der Kabine das Ereignis auszublenden, allerdings wirkte es in der 1. Halbzeit so, als ob dies nicht ganz umsetzbar war. Ungewohnt viele Fangfehler und Fehlwürfe, sowie Unkonzentriertheit in der Abwehr prägten die ersten 25 Minuten. Nur Torwart Fritz Leune konnte mit solider Leistung glänzen. So gingen beide Mannschaften mit einem Stand von 9:10 (zwischenzeitlich 3:8) in die Halbzeit. Bei der Kabinenansprache fand Trainer Sven Griehl dann anscheinend die richtigen Worte, da der VfB nur noch vereinzelt Fehler verursachte und sich über die Stationen 11:17 und 14:21, am Ende mit 15:27 durchsetzen konnte. Am Ende nimmt man die 2 Punkte mit und bereitet sich auf das nächste Heimspiel gegen den TSV/SV04/HCE vorzubereiten.

Und übrigens, die Rückfahrt wurde durch einen, vom ADAC, gestellten Bus möglich gemacht.

J.G.

SLmJB - 21.09.2019

Mannschaften
VfB Eilenburg - HC Elbflorenz
Ergebnis
(10:17)21:29
Spieler/Tore

Benet Bauer (TW), Pascal Rodewald, Jacob Griehl (2), Anton Schwarzer, Nick Werrmann, Max Beyer (7), Moritz Zöllner (3), Tilmann Ritter, John-Luca Joecks (4), Jonas Windisch (1), Fritz Leune (TW), Martin Remus (3), Kimi Hentzschel (1), Paul Peschke

Spielverlauf

Niederlage gegen den Tabellenführer

Im dritten Spiel der noch jungen Saison mussten sich die Eilenburger Talente den Elbflorenzern vom gleichnamigen HC mit 21:29 geschlagen geben.

Der Ansetzungsgott meinte es dieses Jahr nicht gut mit den Muldestädtern. Nach dem Auswärtsspiel bei der DHfK in der Vorwoche war mit dem HC Elbflorenz nun das zweite Leistungszentrum Sachsens Gegner der Eilenburger. Und die hatten immens aufgerüstet. Zur gewiss nicht schlechten Truppe des Vorjahres gesellten sich mit Maurice Niestroj (Magdeburg) und Nico Planken (Limbach) weitere Hochkaräter dieser Altersklasse. In dieser Aufstellung sicher der Favorit im Kampf um Sachsens Krone. Ganz so groß ist das Einzugsgebiet der Eilenburger nicht. Hier tummeln sich ausschließlich Talente aus Eilenburg und Delitzsch. Die Gäste gingen durch 2 Tore vom Neuzugang aus Magdeburg in Führung. Die Schwarzhemden konnten durch Kontertore von Max Beyer und Moritz Zöllner ausgleichen. Im Positionsangriff fanden die Muldestädter jedoch kaum Lösungen gegen die kompakte 6:0 Deckung der Elbestädter, die in der 8. Spielminute schon auf 3:7 enteilt waren. Von der Ferne trafen die Jungs vom VfB zwar immer noch nicht, aber sie schafften es zusehends Ihren Kreisspieler in Person von John-Luca Joecks ins Spiel zu bringen. Einen enormen Formanstieg konnte auch Torhüter Benet Bauer nachweisen. Mehrfach kaufte er den Jungs aus der Landeshauptstadt den Schneid ab und verhinderte so, dass diese weiter enteilen konnten. Beim 8:10 durch Martin Remus war der Anschluss wieder geschafft. Doch die Gäste waren um eine Antwort nicht verlegen. Durch Übergang ins 2:4 schafften sie es immer wieder Ihren Haupttorschützen in Position zu bringen. Mit einer 7 Tore Hypothek von 10:17 ging es in die Pause.

Die zweite Hälfte ist schnell erzählt. Den Rucksack von Halbzeit 1 trugen die Gastgeber die komplette 2. Hälfte mit sich herum. Zwar klappte nun das Angriffsspiel etwas besser, aber leider war es allein Max Beyer, der Torgefahr vom Rückraum ausstrahlte. Schmerzlich vermisst an dieser Stelle wurde Nick Werrmann, der verletzungsbedingt passen musste. Zumindest zeigten sich die Eilenburger im zweiten Durchgang auf Augenhöhe, schafften es jedoch in keiner Phase den Abstand signifikant zu verringern. Am Ende stand ein sicher hoch verdienter Sieg der Gäste vom Elbtal.

Fazit: Mund abputzen, weiter machen und Fernwürfe üben.

Raik Bauer

SLmJB - 14.09.2019

Mannschaften
SC DHfK : VfB Eilenburg
Ergebnis
(11:12)26:19
Spieler/Tore

Fritz Leune (TW), Pascal Rodewald, Jacob Griehl, Justin Lorenz, Nick Werrmann (1), Max Beyer (11/2), Moritz Zöllner (1), Tilman Ritter, John Luca Joecks (2), Jonas Windisch (1), Benet Bauer (TW), Martin Remus (3), Kimi Hentzschel

Spielverlauf

Ein Spiel wie Tag und Nacht

Im 2. Spiel der Saison mussten sich die Eilenburger Talente dem Klassenprimus SC DHfK mit 26:19 geschlagen geben. Sicher keine Schande, denn die angehenden Männer vom sächsischen Leistungszentrum konnten auf Grund der Spielfreiheit in der Mitteldeutschen Liga mit „Voller Kapelle“ auftreten. Kein Einzelfall in den Begegnungen der letzten Jahre. Die Muldestädter werden von Ihrem Gegner von der Pleiße einfach immer ernst genommen. (Trainer Sven Griehl wertet das als großes Kompliment)

Gut vorbereitet auf Ihren Gegner zeigten sich die Gäste in der „Kleinen Arena“ von Anfang an. Ein neu eingeübter Spielzug, in Vorbereitungsturnieren und im Spiel gegen Limbach erprobt, war auch gegen vermeintlich clevere Leipziger sehr erfolgreich. Am Ende des Spielzuges vollendete Max Beyer für die Nordsachsen. Die Leipziger antworteten mit dem Freispielen des Linksaußen Nils Greilich, der anfangs kompromisslos vollendete. Nach knapp der Hälfte der ersten Halbzeit konnte Moritz Zöllner sogar die 7:5 Führung markieren. Die individuell bärenstarken Leipziger schafften jedoch den Ausgleich in Minute 18 zum 9:9. 3 Minuten vor Ultimo der ersten Halbzeit erzielt Nick Werrmann das 10:12 für die Eilenburger. Im Gegenzug hält der immer besser werdende Benet Bauer im Tor der Eilenburger einen freien Wurf der Hausherren. Der Schiedsrichter sieht das anders, 7 m. Doch auch den pariert der Eilenburger Keeper. Jubel bei den zahlreich mitgereisten Fans. Letzte Spielsekunde in der 1. HZ. Ein Leipziger kommt nach Zweikampf mit Max frei zum Wurf und Benet hält wieder. Doch leider gibt es wieder 7 m für die Hausherren und 2 min für Max. Der sitzt und beide Mannschaften verabschieden sich für 10 min in die Katakomben der Arena Leipzig.

Die Leipziger nutzen die Überzahl zur zweitmaligen Führung, 14:13 nach 19 Minuten. Doch dabei sollte es leider nicht bleiben. Mit der nun auf ein defensives 6:0 umgestellten Deckung der Hausherren kommen die Eilenburger überhaupt nicht zurecht. Der gegen offensiv eingestellte Gegner erfolgreiche Spielzug läuft nun ins Leere und die Leipziger nutzen die Ballverluste der Muldestädter zu einfachen Kontertoren. 17:13 nach 32 min. Doch so einfach geben sich die Schwarzhemden nicht geschlagen. Durch Tore von Max und Martin Remus können die Nordsachsen nochmals auf 19:17 verkürzen. Die Leipziger verstehen es allerdings immer wieder Ihren Kreisspieler durch Sperre – Absetzen ins Spiel zu bringen. Im Gegensatz dazu prallen die Eilenburger Angriffe am Grün-Weißen Abwehrblock ab. Als Spielführer Jacob Griehl den passenden Schlüssel zum Knacken des Leipziger Betons in Form von Max findet, ist es allerdings schon zu spät. Bleibt zu hoffen, dass der SC DHfK auch gegen Gegner wie HC Elbflorenz u.a. die „Volle Kapelle“ auspackt.

Raik Bauer

BKL Männer I - 14.09.2019

Mannschaften
SV Leisnig 90 : VfB Eilenburg
Ergebnis
16:16)31:31
Spieler/Tore

Christian Knöchel(TW), Yannick Sittner(6), Emil Gebhardt(1), Lukas Lieder(1), Dan Stäter(4), Jakob Jung(3), Florian Funke, Tom Hildebrandt(3), Jannes Gredig(4), Mathias Lange(9/5)

Spielverlauf

Projekt „Jugend forscht“

Diesen Sommer in der Saisonpause fand der längst überflüssige Umbruch unserer Männer statt. Unsere jungen wilden aus der Oberliga überspringen quasi die mJA und durften schon in Testspielen und Turnieren erste Erfahrungen im Männerhandball sammeln. Die neuformierte Männermannschaft setzt sich aus einer guten Mischung „alter“ erfahrener Hasen und ein paar „Grünschnäbeln“ im Erwachsenenhandball zusammen.

Das erste Saisonspiel gegen den VfB Torgau entwickelt sich im Laufe der Zeit zu einem Spiel auf Augenhöhe, bei dem ein hohes Tempo gefahren wurde. Darunter litt zu dieser Phase der Entwicklung der Mannschaft leider die Qualität im Torabschluss & der Zuspiele ! Am Ende konnte man das glücklichere Ende für sich verbuchen & ging mit 29:28 als Sieger von der Platte.

Zum 2.Spiel der laufenden Saison reiste man am 14.09. nach in den „Hexenkessel“ nach Leisnig. Leider konnte man personell nicht aus dem Vollen schöpfen & reiste mit 8 Feldspielern und 1 Torwart zum Auswärtsspiel. Dazu ist noch zu erwähnen, das von den 8 Feldspielern über die Hälfte noch A-Jugend-Spieler sind 😉
Nichts desto trotz konnten unsere „jungen wilden“ auch in Leisnig ein Ausrufezeichen setzen und dem Druck, verbalen Entgleisungen seitens der Leisniger Fans und dem sehr robusten/ körperbetonten Spiel stand halten und am Ende einen mehr als verdienten Punkt mit nach Hause nehmen. Das Spiel sollte bis zum Abpfiff spannend bleiben & hatte vom Spielverlauf am Ende keinen Sieger verdient !

Fazit: wenn die Mannschaft es schafft, ihre Hausaufgaben zu machen, die Fehlerquote in der Passqualität & Konzentration im Torabschluss zu verbessern, ist noch sehr viel Luft nach oben ! Weiter so !!!