Spielberichte

SLmJB - 14.09.2019

Mannschaften
SC DHfK : VfB Eilenburg
Ergebnis
(11:12)26:19
Spieler/Tore

Fritz Leune (TW), Pascal Rodewald, Jacob Griehl, Justin Lorenz, Nick Werrmann (1), Max Beyer (11/2), Moritz Zöllner (1), Tilman Ritter, John Luca Joecks (2), Jonas Windisch (1), Benet Bauer (TW), Martin Remus (3), Kimi Hentzschel

Spielverlauf

Ein Spiel wie Tag und Nacht

Im 2. Spiel der Saison mussten sich die Eilenburger Talente dem Klassenprimus SC DHfK mit 26:19 geschlagen geben. Sicher keine Schande, denn die angehenden Männer vom sächsischen Leistungszentrum konnten auf Grund der Spielfreiheit in der Mitteldeutschen Liga mit „Voller Kapelle“ auftreten. Kein Einzelfall in den Begegnungen der letzten Jahre. Die Muldestädter werden von Ihrem Gegner von der Pleiße einfach immer ernst genommen. (Trainer Sven Griehl wertet das als großes Kompliment)

Gut vorbereitet auf Ihren Gegner zeigten sich die Gäste in der „Kleinen Arena“ von Anfang an. Ein neu eingeübter Spielzug, in Vorbereitungsturnieren und im Spiel gegen Limbach erprobt, war auch gegen vermeintlich clevere Leipziger sehr erfolgreich. Am Ende des Spielzuges vollendete Max Beyer für die Nordsachsen. Die Leipziger antworteten mit dem Freispielen des Linksaußen Nils Greilich, der anfangs kompromisslos vollendete. Nach knapp der Hälfte der ersten Halbzeit konnte Moritz Zöllner sogar die 7:5 Führung markieren. Die individuell bärenstarken Leipziger schafften jedoch den Ausgleich in Minute 18 zum 9:9. 3 Minuten vor Ultimo der ersten Halbzeit erzielt Nick Werrmann das 10:12 für die Eilenburger. Im Gegenzug hält der immer besser werdende Benet Bauer im Tor der Eilenburger einen freien Wurf der Hausherren. Der Schiedsrichter sieht das anders, 7 m. Doch auch den pariert der Eilenburger Keeper. Jubel bei den zahlreich mitgereisten Fans. Letzte Spielsekunde in der 1. HZ. Ein Leipziger kommt nach Zweikampf mit Max frei zum Wurf und Benet hält wieder. Doch leider gibt es wieder 7 m für die Hausherren und 2 min für Max. Der sitzt und beide Mannschaften verabschieden sich für 10 min in die Katakomben der Arena Leipzig.

Die Leipziger nutzen die Überzahl zur zweitmaligen Führung, 14:13 nach 19 Minuten. Doch dabei sollte es leider nicht bleiben. Mit der nun auf ein defensives 6:0 umgestellten Deckung der Hausherren kommen die Eilenburger überhaupt nicht zurecht. Der gegen offensiv eingestellte Gegner erfolgreiche Spielzug läuft nun ins Leere und die Leipziger nutzen die Ballverluste der Muldestädter zu einfachen Kontertoren. 17:13 nach 32 min. Doch so einfach geben sich die Schwarzhemden nicht geschlagen. Durch Tore von Max und Martin Remus können die Nordsachsen nochmals auf 19:17 verkürzen. Die Leipziger verstehen es allerdings immer wieder Ihren Kreisspieler durch Sperre – Absetzen ins Spiel zu bringen. Im Gegensatz dazu prallen die Eilenburger Angriffe am Grün-Weißen Abwehrblock ab. Als Spielführer Jacob Griehl den passenden Schlüssel zum Knacken des Leipziger Betons in Form von Max findet, ist es allerdings schon zu spät. Bleibt zu hoffen, dass der SC DHfK auch gegen Gegner wie HC Elbflorenz u.a. die „Volle Kapelle“ auspackt.

Raik Bauer

BKL Männer I - 14.09.2019

Mannschaften
SV Leisnig 90 : VfB Eilenburg
Ergebnis
16:16)31:31
Spieler/Tore

Christian Knöchel(TW), Yannick Sittner(6), Emil Gebhardt(1), Lukas Lieder(1), Dan Stäter(4), Jakob Jung(3), Florian Funke, Tom Hildebrandt(3), Jannes Gredig(4), Mathias Lange(9/5)

Spielverlauf

Projekt „Jugend forscht“

Diesen Sommer in der Saisonpause fand der längst überflüssige Umbruch unserer Männer statt. Unsere jungen wilden aus der Oberliga überspringen quasi die mJA und durften schon in Testspielen und Turnieren erste Erfahrungen im Männerhandball sammeln. Die neuformierte Männermannschaft setzt sich aus einer guten Mischung „alter“ erfahrener Hasen und ein paar „Grünschnäbeln“ im Erwachsenenhandball zusammen.

Das erste Saisonspiel gegen den VfB Torgau entwickelt sich im Laufe der Zeit zu einem Spiel auf Augenhöhe, bei dem ein hohes Tempo gefahren wurde. Darunter litt zu dieser Phase der Entwicklung der Mannschaft leider die Qualität im Torabschluss & der Zuspiele ! Am Ende konnte man das glücklichere Ende für sich verbuchen & ging mit 29:28 als Sieger von der Platte.

Zum 2.Spiel der laufenden Saison reiste man am 14.09. nach in den „Hexenkessel“ nach Leisnig. Leider konnte man personell nicht aus dem Vollen schöpfen & reiste mit 8 Feldspielern und 1 Torwart zum Auswärtsspiel. Dazu ist noch zu erwähnen, das von den 8 Feldspielern über die Hälfte noch A-Jugend-Spieler sind 😉
Nichts desto trotz konnten unsere „jungen wilden“ auch in Leisnig ein Ausrufezeichen setzen und dem Druck, verbalen Entgleisungen seitens der Leisniger Fans und dem sehr robusten/ körperbetonten Spiel stand halten und am Ende einen mehr als verdienten Punkt mit nach Hause nehmen. Das Spiel sollte bis zum Abpfiff spannend bleiben & hatte vom Spielverlauf am Ende keinen Sieger verdient !

Fazit: wenn die Mannschaft es schafft, ihre Hausaufgaben zu machen, die Fehlerquote in der Passqualität & Konzentration im Torabschluss zu verbessern, ist noch sehr viel Luft nach oben ! Weiter so !!!

SLmJB - 07.09.2019

Mannschaften
VfB Eilenburg - NSG Gc-Mee-LO
Ergebnis
43:28 (18:15)
Spieler/Tore

Fritz Leune (TW), Pascal Rodewald (3), Jacob Griehl (3), Justin Lorenz, Nick Werrmann (13), Max Beyer (11), Moritz Zöllner (6), Tilman Ritter, John Luca Joecks (2), Jonas Windisch, Benet Bauer (TW), Kimi Hentzschel (4), Paul Peschke (1), Kilian Rippert

Spielverlauf

Gelungener Saisonauftakt

Mit einem Kantersieg gegen enttäuschende Gäste aus Limbach-Oberfrohna starteten die Jungen Wilden vom VfB in die Saison 2019/20. Doch Sieg oder Niederlage war an diesem besonderen Spieltag vollkommen nebensächlich. Die Eilenburger Handballgemeinde spielte nur für „Enni“. Trainer Enrico Angermann verstarb am Wochenanfang viel zu früh und unfassbar für alle.

Zum Spiel. Das erste Tor der Begegnung erzielten die Gäste. Torschütze Justin Bückelmann, mit 11 Toren bester Werfer der Limbacher an diesem Tag. Die Antwort der Hausherren folgte prompt. Ebenfalls vom besten Schützen der Eilenburger Nick Werrmann 1:1. In der Folgezeit konnten sich die Muldestädter bis auf 7:2 absetzen. Das lag vor allem an den von Jacob Griehl klug vorgetragenen Spielzügen der Eilenburger. Dem angeschlagenen Tempo der Gastgeber konnten die Limbacher meist nicht folgen. Dass die Eilenburger nicht noch weiter davoneilten, verhinderte der gegnerische Torwart. Er parierte etliche freie Wurfchancen der Gastgeber. Beim Stand von 18:15 wurden die Seiten gewechselt.

In der zweiten Halbzeit zeigten sich die Hausherren konzentrierter beim Torwurf. Besonders Max Beyer bewies, dass er weiß wo die Hütte steht. Beim Stand von 28:18 durch Moritz Zöllner war erstmals ein 10 Tore Vorsprung erreicht. Da die Gäste in der Abwehr völlig überfordert waren, entwickelte sich nun ein munteres Scheibenschießen, an dem fast alle Eilenburger teilnahmen. Auch die Delitzscher „Leiharbeiter“ Paul Peschke und John Luca Joecks konnten sich in die Torschützenliste eintragen. Am Schluss knackten die Jungs vom VfB gar die 40 Tore Marke. Was dieser Sieg wert ist, wird sich spätestens in der nächsten Woche zeigen. Die Jungs von der DHfK werden sich ganz sicher nicht so leicht vernaschen lassen.

Raik Bauer

SLmJB – 14.DVAG-Cup 2019 - 31.08.2019

Mannschaften
Ergebnis
Spieler/Tore

Benet(Tor), Fritz(Tor), Kilian, Tilman, Justin, Pascal, Jonas, John, Anton, Nick, Martin, Max, Jacob, Kimi, Moritz

Spielverlauf

14.DVAG Cup des der Handballer des VfB-Eilenburg/ mJB

Am brütend heißen letzten Augustsamstag luden die Eilenburger zum nunmehr 14. DVAG Cup in den Belian-Dom ein. Gerne angenommen von den Teams aus Leipzig (LVB+MoGoNo), Waldheim, Wolfen und Aue.

Im Vergleich zu den Vorjahren sicher wesentlich schwächer besetzt, da nur Aue (Mitteldeutsche) und der Gastgeber (Sachsenliga) höherklassig unterwegs sind. Das ist aber eher nebensächlicher Natur, solche Turniere in der Saisonvorbereitung dienen auch dazu Spielern, die sonst nicht so zum Zuge kommen, Wettkampfpraxis zu geben. Von dieser Möglichkeit machte Trainer Sven Griehl im gesamten Turnierverlauf rege Gebrauch. Und die Protagonisten bedankten sich mit sehenswerten Leistungen dafür.

Im ersten Spiel gegen die Nordleipziger von MoGoNo setzten sich die Eilenburger schnell mit 4:1 ab. Die einstudierten Spielzüge klappten wie schon in der Vorwoche in Aue hervorragend. Die Abwehr stand sicher. Auch nachdem der Trainer munter durchwechselte, kam es kaum zu einem Qualitätsabbruch. Am Ende stand ein sicherer 14:7 Auftaktsieg.

Zweiter Leipziger Gegner zweiter Sieg. Gegen die Straßenbahner von der Messestadt gestaltete sich ein ähnlicher Spielverlauf wie gegen MoGoNo. Die Eilenburger gingen wieder schnell mit 4-5 Toren in Führung und nutzten dann die Möglichkeit ihre Spielzüge mit verschiedenen Aufstellungen durchzuspielen. Endstand 12:6.

Auch gegen den dritten Bezirksligisten aus Waldheim hatten die Gastgeber keine Probleme. Der „Zweite Anzug“ spielte fast komplett durch und die beiden Torhüter Fritz und Benet schafften es beinahe Ihren Kasten komplett rein zu halten. Höhepunkt des Spiels war aber Kilian. Der Knirps, der eigentlich noch junger C-Jugend Jahrgang ist, trainiert in Ermangelung an Mitstreitern in seiner Altersklasse schon in der B-Jugend mit.  Im „Wohnzimmer“, in der eigenen Halle, bekam er seine Chance. Die Erste nutzte er. Einen von ihm selbst herausgeholten 7m darf er auch werfen. Und siehe da er trifft. Die Halle tobt. Noch besser. Ein paar Angriffe später gleiches Bild. Kilian wird am Kreis gefoult und darf selbst werfen. Jetzt tobt die Halle schon vorher. Hoher Druck ? Nein er haut ihn trotzdem rein. Schöner Samstag !

Nächstes Spiel – Spiel um Platz 1. Denn nun geht es gegen Aue. Die Eilenburger spielen nun mit „Voller Kapelle“ und besonders Max Beyer kann sich in den ersten Spielminuten als Torschütze auszeichnen. So bleiben die Eilenburger den Erzgebirglern bis zum 5:5 weiter auf den Fersen. Nach schönem Konterpass von Benet hat Moritz die Möglichkeit erstmals die Führung klarzumachen. Doch der Auer Torhüter verhindert dies. Durch die individuelle Klasse von Daniel Sova, der später zum besten Spieler des Turniers ausgezeichnet wird, kann sich Aue auf 9:5 absetzen. Von diesem Rückstand erholen sich die Muldestädter nicht mehr, auch weil sie zahlreich vorhandene Chancen leichtfertig liegen lassen. Endstand 7:12.

Im letzten Spiel gegen Wolfen galt es nun den zweiten Platz zu sichern. Nach dem 8:4 für die Eilenburger zweifelte eigentlich keiner mehr am Sieg. Doch die Muldestädter liessen im Angriff klarste Chancen liegen und waren inkonsequent in der Abwehr. Im Nu stand es 8:8. Im Angriff kam nun Nick auf der Halblinken und mit ihm die erhoffte Konsequenz im Abschluss. Die von Jacob eingeleiteten Spielzüge schloss er meist mit sehenswerten Sprungwürfen ab. Ein 13:9 Sieg war der Lohn des Ganzen.

Fazit: Der erste Anzug sitzt und auch der Zweite ist nicht viel schlechter. Die Integration der Delitzscher Anton, John und Paul ist gut gelungen. Jacob, Kimi und Nick haben viel mehr Angriffslust entwickelt. Die Punktspielsaison kann anfangen!

P.S. Vielen Dank an die Organisatoren und vielen Helfer, die solch ein tolles Turnier erst möglich machen.


Raik Bauer

Wohlverdienter 3. Platz trotz Niederlage für die Frauenmannschaft des VfB Eilenburg - 27.04.2019

Mannschaften
VfB Eilenburg : TuS Mockau
Ergebnis
24:34 ( 11:18 )
Spieler/Tore

Anika Schräpler ( Tor ), Manja Knöchel, Svenja Ritter ( 1 ), Lara Behr ( 3 ), Franzi Quandt, Celina Rühl, Tina Fechner ( 3 ), Stephanie Rühl ( 2 ), Naja Ulrich ( 3 ), Sina Plätzsch ( 6 ), Isabel Schmidt ( 6/6 ), Mandy Schneider, Sophia Liebig

Spielverlauf

Am Samstag bestritten die Damen des VfB ihr letztes Saisonspiel. Zu Gast im Belian Dom war der Tabellenzweite  TuS Mockau Leipzig.

Das Saisonziel war  mehr als bereits geschafft. Zu Beginn der aktuellen Saison setzte sich Trainer Enrico Angermann das Ziel mit seiner neuzusammengestellten Mannschaft mindestens Platz 3 zu erreichen.

Einige Abgänge und Neuzugänge stellen die Mannschaft vor eine große Herausforderung. Viele Jugendspieler wechselten im Sommer 2018 in die Frauenmannschaft. Somit war der Kader komplett durchmischt. Doch nach den ersten Trainingseinheiten merkten alle sehr schnell, dass die bevorstehende Saison von Leidenschaft am Handball und viel Harmonie geprägt sein wird.

Mit diesem Teamgeist und der Freude am Handball startete die Damenmannschaft in ihr letztes Heimspiel.

Vor Beginn des Spiels nahm sich Trainer Enrico in der Kabine noch  Zeit um mit seinen Damen die Saison kurz revuepassieren zu lassen. Somit fand die Mannschaft die richtige Einstellung zum Spiel. Auch wenn das gesetzte Ziel bereits erreicht war, wollten sich die Muldentalstädterinnern mit der Vizemeisterschaft belohnen.

Nach Anpfiff stand die Aufregung allen Spielerinnen im Gesicht. Die anfänglichen Schwierigkeiten nutzen die Leipzigerinnen aus, um sich bis zur 4. Spielminute mit 1:4 abzusetzen. Doch nun kam auch die Frauenmannschaft des VfB  ins Spiel und konnte den Vorsprung durch gekonnte Spielzüge und sehr gute Teamarbeit für sich gewinnen. In der 11. Minute gelang es den Gastgeberinnen mit 5:4 in  Führung zu gehen.

Diese Führung konnte bis zur 14. Minute gehalten werden. Danach nutzen die Damen des TuS Mockau Abspielfehler und Unstimmigkeiten in der Eilenburger Abwehr gnadenlos aus und  erkämpften sich die Führung zurück.

Dieses Tief nutze der heimische Trainer für ein Team-Timeout. Er lenkte den Fokus seiner Mannschaft auf das Spielgeschehen. Mit sehr motivierenden Worten ging es weiter Richtung Halbzeit.

Bis zur Halbzeit gelang es den Frauen des VfB Eilenburg nicht das Spiel zu drehen. Die Gegnerinnen konnten ihren Vorsprung bis zur 30. Minute auf 7 Tore ausbauen.

Diese Pause nutze Trainer Enrico um seinen Damen nochmals Mut zu zusprechen. 7 Tore sind im Handball nichts. Mit Teamgeist kann das Spiel nochmals gedreht werden. Seine Frauen sollten sich für diese erfolgreiche und tolle Saison noch mit diesem Sieg und dem damit verbundenen 2. Tabellenplatz belohnen.

Nach dieser Ansprache und dem Rückhalt des Publikums starteten die Eilenburgerinnen motivierten denn je in die zweite Spielhälfte.

Durch diese riesige Unterstützung gelang es innerhalb von 2 Minuten  3 Torerfolge zu feiern.

Dennoch ließen die Gegnerinnen nicht zu, dass die heimische Mannschaft das Spiel nochmals drehen kann.

Trotz einer guten Teamleistung der heimischen Mannschaft trennten sich beide Mannschaft 24:34.

Für den Tabellenplatz 2 hat es leider nicht gereicht. Dennoch ist die Frauenmannschaft sehr stolz einen Titel nach Eilenburg geholt zu haben.

Unsere Spielerinnen Isabel Schmidt hat sich den Titel der SIEBENMETERKÖNIGIN geholt. Mit 50 verwandelten 7-Metern hat sie mit Abstand die beste Quote in der gesamten Bezirksklasse!

Herzlichen Glückwunsch hierzu!!!!!